Results for category "Science"

6 Articles
Should I go or should I ....

GKMR – Risikobeurteilung 2.0

Ben

Gefahren, Konsequenzen, Massnahmen & Risiko

Grundtenor: „Baah, das ist kompliziert.“ Wir wissen, draussen muss es schnell gehen. Die wichtigsten Punkte. Aber nichts vergessen. Drinnen auch. G->K->M<->R bringt’s auf den Punkt. Das schicke ist, GKMR bietet ein Gedankengerüst. Und mit dem kann man das Risiko beurteilen. Drinnen oder draussen.  Das Gerüst begleitet uns also bis vor den Einzelhang. Die folgende Herangehensweise steht auf den Grundlagen, sonst nichts. Und bergundsteigen hat’s gedruckt.

Die Zettel zum ausfüllen mit Kurzanleitung zum download:

Tourenwahl  Version 2018

(Für’s grobe: Gefahren erkennen, Konsequenzen abschätzen, Risiko bewerten)

Von der Planung bis zum Einzelhang  Version 2018
(Die Feinheiten: Gefahren erkennen, Konsequenzen abschätzen, Risiko bewerten)

 

IMG_0186 (4)_LI

Snow instability – what does that really mean?

Ben

Hard to say what it is?
No kidding!
However, in recent years researchers found some answeres to that question.

We put it together,it’s not that big of a deal. You can get an answer, if you choose one particular pit on the hill to look at. Nevertheless, it’s getting more complicated if you want to know if a slope is stable. Then all the variations across the slope come into play. That’s a different story, we tried to address in “sinking in white chaos“.

Briefly, a snowpack is called unstable if  a skier can break the weak layer and the initial crack starts spreading spontaneously. In other words, if the slope comes down – no seriously, this is excatly what would happen next if the slope is inclined more than 30 degrees.

——————————————————————————————————————

Schwierige Frage?
Definitiv nicht so einfach.
Die letzten Jahre brachten uns ein paar Antworten.

Lest selbst, so kompliziert ist es nicht, so lange man einen Ort im Gelände betrachtet. Kurzum, mit “Schneedeckenstabilität” beschreiben wir die generelle Schichtung der Schndeecke und ihre Neigung zur Bruchbildung.Geht’s um einen Hang spricht man eher von der Auslösewahrscheinlichkeit. Wie wahrscheinlich ist es, dass man ihn auslösen kann? Die Auslösewahrscheinlichkeit hängt natürlich von der Schneedeckenstabilität ab, aber eben auch von der Belastung die zur Auslösung nötig ist und von der räumlichen Variabilität der Schneedecke.

p1080171

Das repräsentative Schneeprofil ist tot – es lebe das repräsentative Schneeprofil!

Ben

So einfach ließe sich die Diskussion der letzten 30 Jahre über die Sinnhaftigkeit von Schneedeckenuntersuchungen zusammenfassen. Was ist dran an dieser nicht immer objektiv geführten Diskussion über Schneeprofile? Ist es nur ein Tool für Profis, Nostalgiker oder maximal schneekornverliebte Freaks?

Was es wirklich mit dem Schaufeln auf sich hat und wann es Sinn macht, das erfahrt in der Ausgabe 2016/4 von bergundsteigen.at

DSC_0150

Schneefabrik 2016

Ben

Liebes Publikum,

es riecht nach Frühling, Blüten zwängen sich durch die Schneedecke, noch ein paar letzte Schwünge im weichen Firn. Auch diesen Winter haben wir viel erlebt und sicher auch dazu gelernt. Ein paar Sachen haben wir aufgeschrieben, damit wir uns nach dem Sommer wieder leichter erinnern. Wie war das gleich?

Schneemetamorphose” – Ein gewiefter Blick in diese komplexe Materie. Jetzt können wir uns besser vorstellen, was im Eisgerüst von statten geht – wie Schwachschicht und Schneebrett entstehen.

Lawinenbildung” – Ein Thema, das mit viel Verwirrung verknüpt ist. Hier ein Versuch, die wichtigsten Prozesse unter einen Hut zu bringen.

Untangling slab avalanche release” – Anhand es Beispiels entwirren wir diese lawinenbildenden Prozesse und zeigen auf, wie sie zusammenspielen – ja sogar messbar sind!

Anriss Chlein Schwarzhorn

Sinking in white chaos?

Ben

We hope you did not sink in snow yet. Do you believe that the snow cover ressembles a patchwork rug? In other words, do you believe that snow is utter disorder? I mean when I see the snow stars on my shoulder, when I am on the chair on one of those powder days and see its perfectly shaped corners, I personally don’t.

We tried to collect information from different scientific works adressing the variable nature of the snowpack. And there is – you might not believe it – quite a lot around. Check it out!

This metaphor on the patchwork rug was created by a famous long bearded personality popular for his brilliant thoughts on reducing risk in avalanche terrain. I almost tend to say Mr Personality – but this is allusion with a famous ski movie which is really not to be adressed in this context.

alpinmesse-cut

Terrain traps

Ben

Talk — ALPINFORUM INNSBRUCK

In November 2013 we gave a talk at the Alpinforum in Innsbruck. The aim was not to come up with something new, but to shed light on an old story: Munter’s factor “terrain”. It is only one factor out of three, besides the “human factor” and the “avalanche conditions”, but in certain situations it seems crucial not to be ignored – in particular when planning your trip and making your way through the back country.
A couple of years ago Canadian avalanche experts had brought up the AVALUATOR tool to evaluate avalanche danger based on the present avanlache conditions and the terrain features characteristic to a certain route. With the AVALUATOR terrain features are explicitly considered in the risk eveluation process. Above slope angle, tree density, slope shape also the term “terrain traps” appears. “Terrain traps” comprise all sorts of terrain features that might cause injury or deep burial and bear a serious risk for us. From our point of view a very valuable tool for both touring and freeriding.

Check out the outline of the talk on terrain traps and take a look at the latest version of the AVALUATOR !

Soon there will be an article in bergundsteigen summing up on terrain characteristics, their role in the risk evaluation process and when to give them more weight in the decision process.

 

on track